„Sie sollten drei Jahre erzogen werden.“ Daniel, Babylon und wir

Das lesenswerte Kapitel Daniel 1 in unserer Bibel wird in der Lutherbibel überschrieben: „Die Erziehung Daniels und seiner Freunde am babylonischen Hof. “ Die jungen Leute sollten fit gemacht werden, um den damaligen Maßgaben zu folgen und damit stromlinienförmig den König nicht zu stören, sondern zu erfreuen. Wir erleben in dem biblischen Zeugnis, dass die vier Freunde uns heute zum Vorbild werden können: „Was es heute braucht, sind junge Männer und Frauen, die sich wie Daniel die von Gott geschenkte Identität nicht rauben lassen.“
Dieser Satz stammt von Johann Hesse, einem Theologen vom „Gemeindehilfsbund“ (Walsrode-Krelingen). Auf den Seiten 3-4 können Sie HIER diesen Zusammenhang zwischen der Zeit damals und heute ausführlicher nachlesen. In diesem interessanten Artikel, den uns ein Mitglied des Gemeinschaftsbundes empfohlen hat, heißt es dazu: „Walther Lüthi hat Recht, wenn er schreibt, dass der Geist Nebukadnezars durch die Jahrtausende schreitet, als Geist der Welt, als Zeitgeist … Doch nicht nur der Geist Nebukadnezars schreitet durch die Jahrtausende. Jesus Christus, Herr über die Könige auf Erden und der Sieger von Golgatha, schreitet durch die Jahrtausende und befaähigt Menschen, ein gottgefälliges Leben zu führen.“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Alle Beiträge

Dorothea Hinske hat für den Gebetsbrief unseres Bundes einige wertvolle Hinweise zu anhaltendem Gebet und zum Fasten weitergegeben. An dieser Stelle wollen

„Wenn ihr bei dem bleibt, was ich euch gesagt habe, seid ihr wirklich meine Jünger“. Jesus in Joh 8,31 Als Christen wollen wir

Gott sandte seinen Sohn, weil er uns geliebt hat…. Kannst du daran glauben? An was glaubst du – an Gott, an dich

Archiv "Bibel live"

Jesus und die LGTB+

Schreiben Sie uns eine Nachricht