Netzwerk

bild_gb

Der Gemeinschaftsbund der EmK bietet an, dass sich einzelne Christen aus verschiedenen Gemeinden vernetzen. Das können auch mehrere Leute aus einer Gemeinde tun und sich z.B. als Hauskreis anmelden – jeder separat, so dass jede auf dem Laufenden ist. Dazu gibt es unsere Mitgliedschaft im Bund. EmK-Mitglieder bleiben Mitglied in ihrer Ortsgemeinde. Auch Nicht-EmK-Mitglieder sind eingeladen, Teil des Gemeinschaftsbundes zu werden, auch wenn es für sie bei Wahlen oder Vertretungen kleine Einschränkungen gibt.

Zudem können auch ganze Gemeinden Mitglied werden. Dann brauchen nicht alle Mitglieder der Gemeinde extra Mitglied im GB zu werden. Die Informationen erhalten sie dann über ihre Gemeinden. Aber es steht jedem frei, trotzdem Mitglied zu werden und den Bund dadurch zu stärken.

Für alle gilt: Es gibt die gute Möglichkeit, auch die eigene Bereitschaft zur Mitarbeit anzuklicken. Ein Netz braucht Knotenpunkte! Mitarbeitende sind solche wichtigen Brückenbauer im Reich Gottes.

Unser Gästebuch

Hier können Sie Ihre Meinung mit anderen teilen. Wir würden uns freuen, wenn das nach den Gesprächsregeln passiert, die der Runde Tisch der EmK vereinbart hat. HIER sind sie zu finden.

Neuen Eintrag ins Gästebuch verfassen

 
 
 
 
 
 
Felder mit Sternchen * sind Pflichtangaben.
Ihre E-Mail-Adresse und IP (35.172.223.30) werden gespeichert, aber nicht veröffentlicht.
Ihr Eintrag wird erst sichtbar sein, wenn er von einem Moderator freigegeben wurde.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu editieren, mit einen Kommentar zu versehen, zu löschen oder nicht zu veröffentlichen.
19 Einträge
Corina und Holm Corina und Holm aus Schneeberg schrieb am 20. Juni 2021 um 12:28
Betrifft den Regionaltag gestern (19.06.2021) in der Emk in Lauter:

!HALLELUJA! Unserem Dreieinigen GOTT die Ehre für diesen Tag!

Halleluja für den Lobpreis mit der Band!
Halleluja für das Referat von Pastor Andreas Hertig!
Halleluja für Eure Zeugnisse, liebe Geschwister!
Halleluja für die Predigt von Pastor Christian Meischner!
Halleluja für die Diskussionsrunde mit Euch Geschwistern!
Halleluja für die Mut machenden Gespräche in der Mittagspause!
... und nicht zuletzt herzlichen Dank, Euch Helfern vom Gemeindebezirk Lauter-Bernsbach - wir haben uns sehr willkommen gefühlt!

Dieser Tag gibt uns Kraft und Mut für bevorstehende Aufgaben.
Wir fühlen uns bestätigt, den Weg mit dem GB begonnen zu haben und gehen ihn gestärkt, getrost und hoffnungsvoll weiter!

GOTT ist für uns - wer kann gegen uns sein? GOTT segnet uns!

Wir wünschen uns ein baldiges Wiedersehen - bis dahin bleibt behütet!
In geschwisterlicher Verbundenheit
Corina und Holm
Jens Freundel Jens Freundel aus Aue - Neudörfel schrieb am 19. Juni 2021 um 22:03
Wir möchten uns zuallererst bei unserem Gott bedanken, für den sehr gelungenen und aufbauenden Regionaltag heute in Lauter. Ein herzliches Dankeschön auch allen, die an der Organisation und Durchführung beteiligt waren!
Es war wunderbar mit Euch Gemeinschaft und Anbetung zu haben und diese herzliche Verbundenheit unter uns Geschwistern zu spüren.
Auch der Austausch war sehr wichtig und bereichernd.
Möge Gott uns allen weiterhin seinen Segen und Kraft für die kommende Zeit schenken!
Jens und Antje Freundel
Dagmar Engels Dagmar Engels aus Friedrichsdorf schrieb am 28. Mai 2021 um 19:16
Ich habe mich sehr über den Bericht über den Gemeinschaftsbund in unserem neuen Gemeindebrief gefreut. Er zeigt das Verständnis, den Respekt und die Liebe, die wir füreinander haben. Wenn wir unterschiedliche Glaubensansichten haben, auch bei anderen Themen, so verbindet uns doch ein Ziel - Gottes neue Welt. Gemeinsam wollen wir unserem himmlischen Vater und unserem Herrn Jesus Christus mit ganzem Herzen dienen.
Reiner Dauner Reiner Dauner aus Nehren bei Tübingen schrieb am 27. Mai 2021 um 21:46
In unserer Kirchenzeitschrift "unterwegs" dürfen die Leser Leserbriefe zum Abdruck einreichen. Dies habe ich am 26.5.21 getan, mit folgendem Inhalt: "Beim Lesen der Zuschriften zum Thema "Gemeinschaftsbund der EmK" bin ich immer wieder erstaunt, über die Unkenntnis von Sinn und Ziel des GB. Selbstverständlich kann ich hier dies nicht in wenigen Worten ausgleichen (siehe unterwegs-Beilage "wert-voll") - aber nur ein Gedanke: Durch den GB ist es möglich, mit gutem Gewissen weiterhin in der EmK zu bleiben - für Menschen, die weiterhin das Eheverständnis haben, das bei der Zentralkonferenz 2017 so formuliert wurde: "In der Heiligen Schrift erscheinen die Menschen von Anfang an in ihrer Zweigeschlechtlichkeit, einander zugeordnet in Liebe und Treue. Dies ist kennzeichnend sowohl für 1.Mose wie für die Lebensgeschichten der biblischen Menschen überhaupt. So ist die Ehe eine Institution, die im Willen und Angebot Gottes ihren Grund und ihren Maßstab hat." Diese Sätze sollen in Zukunft in der EmK so nicht mehr gelten. Wer diesen Sätzen aber zustimmt, der sollte in den GB eintreten, da gelten sie weiterhin. Darum hat eine sehr aktive Mitarbeiterin unserer Gemeinde vor kurzem in der Öffentlichkeit gesagt: "Wenn es den GB nicht geben würde, müsste ich die EmK für immer verlassen." (Aus Gewissensgründen). So können wir - durch den GB - mit unterschiedlicher Auffassung zu diesem Thema weiterhin Einheit und Gemeinschaft in der EmK leben.
Holger Holger schrieb am 23. Mai 2021 um 18:45
"Gemeinschaftsbund"? Lese ich Punkt 9 der theologischen Grundlagen, sollte der Gemeinschaftsbund besser "Ausgrenzungsbund" heißen. Und der letzte Satz im Punkt 9 ließe auch den Namen "Verheimlichungsbund" oder "Verstellungsbund" zu, aber niemals "Gemeinschaftsbund". Sorry!
Administrator-Antwort von: Steffen Klug
Lieber Herr Holger,
unser Ansinnen ist es Gemeinschaft zu stiften, indem wir trotz unterschiedlicher Meinung in einer Kirche bleiben. Deshalb ist der Name mehr als gerechtfertigt. Die Christen im GB haben in unserer Kirche keine Änderung vorgenommen und grenzen damit auch ihre Geschwister nicht aus.
Mit freundlichem Gruß
Steffen Klug
Andreas Friedrich Andreas Friedrich aus Grünhain schrieb am 11. Mai 2021 um 19:03
Herzlichen Dank Holm für deine Ausführungen bzgl. der Buchvorstellung "Im Weltabendteuer Gottes leben" von Br. Frank Mader. Ich stimme dir in deinen Ausführungen 100% zu!
Wichtig ist mir geworden: "Glaube heißt Unterscheidung, ja Kirche Jesu Christi muß sich unterscheiden, d.h. nicht abgrenzen!"
Es gibt viel verzweifelte Hoffnung auch unter Christen die Welt zu retten mit Klima aktivitäten und Unterstützung von Schiffen der Seenotrettung.
Aber das alles Entscheidende ist doch, dass wir auf den gekreuzigten und auferstandenen Hernn Jesus Christus unsere Mitmenschen aufmerkam machen.
Ja zurück zu den Wurzeln, der Verkündigung der frohen Botschaft!
Und Gott sei Dank haben wir eine radikale Hoffnung, weil Gott diese Welt rettet!
Ich habe richtig Lust bekommen das Buch zu lesen.
... und übrigens Uschi aus dem Erzgebirge, wenn Jesus Christus der Gekreuzigte und Auferstandene unser gemeinsamer Herr ist, dann haben wir einen gemeinsamen Gott, den Vater unseres Retters!
Die Freiheit, die man für sich selbst beansprucht, ist immer auch die Freiheit des Anderen!
Gott segne uns in unseren Tun und in unserer Schwachheit!
Lösel Christof Lösel Christof aus Mössingen schrieb am 9. Mai 2021 um 22:05
"ich schäme mich" ... kam im letzten Beitrag zum Thema " segnen oder Segen verwehren " ... Uschi , über dieses Thema hat man nun in der EmK schon jahrelang diskutiert - langsam wird es Zeit , daß man auch eine Gesellschaft findet , wo etwas abgelehnt werden kann .
-
Nun las ich gerade aus der Bibel , Hiob 38.33 : hast du die Gesetze des Himmels entdeckt und kannst du sie auf die Erde übertragen ? - Stehe ich , nach meinem Tod einmal vor Jesus Christus , so möchte ich vor ihm dann einmal vertreten , dass seine Bergpredigt und andere Worte aus der Bibel , mir ernst waren und im Leben angewandt wurden . -
Daher bitte ich all die Kritiker des Gemeinschaftsbundes : " bitte , laßt auch uns , unsere Freiheit im denken und handeln vor Gott " .
Es geht doch um Gemeinschaft , die Frage ist daher zentral : mit wem und wie , lebt man denn auf Erden ... ( geschichtlich gesehen : wodurch entstanden große Irrwege der Menschheit , all die Jahrhunderte , nach Jesu Christi Mensch sein , hier auf Erden ) .
Uschi Uschi aus Erzgebirge schrieb am 8. Mai 2021 um 18:36
Ich schäme mich dafür, dass wir im Jahr 2021 darüber diskutieren ob wir Menschen aufgrund ihrer individuellen Sexualität segnen oder ihnen den Segen verwehren...dass sogar darauf beharrt wird, dass Gott nur Mann und Frau schuf und somit jedem intersexuell geborenen Menschen (0,2 Prozent aller Deutschen ) die Daseinsberechtigung verwehrt wird...ich schäme mich und ich bin tief erschüttert...sorry , aber Euer Gott kann nicht meiner sein....emk-kind
Holm aus Schneeberg Holm aus Schneeberg aus Schneeberg schrieb am 6. Mai 2021 um 10:55
Vielen Dank für Deine Theologischen Lesefrüchte lieber Bruder Frank Mader aus dem Buch „Im Weltabenteuer Gottes leben“ am gestrigen Abend via Zoom.
Das wurde mir gestern Abend klar und wichtig:
Woran "kranken" viele Christen?
Sie sehen GOTT nicht mehr als den wirklich lebendigen und allmächtigen GOTT.
Daraus entstehen Ängste - vor Corona, vor Ansteckung, vor Tod, vor ...
GOTT und ... ist falsch, nur GOTT und sein lebendiges Wort DIE BIBEL kann uns retten und wirklich helfen‼️
Daraus muss (wieder) lebendige Nachfolge entstehen!
Wir MÜSSEN ZURÜCK ZU DEN WURZELN‼️
Viele Dinge. an die wir Christen unser Herz hängen - sind wichtig aber letztlich nebensächlich, zum Teil Mainstream oder gar (schlimmstens) Ersatzreligionen!
GOTT zieht SEINEN PLAN durch - gerne mit uns aber auch ohne uns!!
Ich wünsche mir Fortsetzung(en) dieses Abends!!!
Rainer Hopper Rainer Hopper aus Gaildorf schrieb am 12. April 2021 um 16:34
Es ist doch immer wieder interessant, dass diejenigen, die die biblische Ethik relativieren, moralischen Druck aufbauen und mit "Liebe" argumentieren. Für was ist Jesus aus Liebe gestorben? Für die Sünden der Menschen. Diese Trennung von Gott und ihre Auswirkungen werden im Wort Gottes beschrieben. Da können noch so viele sog. "moderne" Theologen die eindeutigen ethischen Aussagen der Bibel theologisch umbiegen. Eindeutige Aussagen zur Homosexualität können zwar haarsträubend umgebogen werden, das hat aber vor Gott keine Relevanz (Psalm 37,13).
Als jemand, der die Entwicklung der EMK in Deutschland und weltweit seit 35 Jahren auf Grund familiärer Nähe intensiv verfolgt wünsche ich dem Gemeinschaftsbund viel Erfolg, Geduld und vor allem Gottes Segen. Es ist ein sehr interessanter Versuch.
Dr. med. Sieghard Dienlin Dr. med. Sieghard Dienlin schrieb am 14. März 2021 um 18:31
Die einzige aber wesentliche Berechtigung des Gemeinschaftsbundes (GB) ist für mich die Abwendung der drohenden Spaltung der EmK. Wegen der Vereinnahmung der konservativen Frömmigkeit durch den GB habe ich Zweifel, ob das gelingen wird. Laut Prof. Dr. Gebauer sind weder (homo-)sexuelle Orientierung noch Ausleben derselben Sünde. Es handelt sich vielmehr um ethische Fragen, die nicht den Kern der frohen Botschaft von Gottes Gnade und bedingungsloser Liebe betreffen, die er uns in Jesus Christus offenbart hat. Ich wünsche uns gemäß John Wesley »Im Wesentlichen Einheit, im Strittigen Freiheit, in allem Liebe.«
Dr. Jörg Michel Dr. Jörg Michel aus Burgstädt schrieb am 24. Februar 2021 um 17:47
Es ist uns ja aufgetragen, uns nicht überwinden zu lassen und unsere Geschwister zu stärken, in festem Vertrauen auf unseren HErrn und Heiland Jesus Christus. Zu siegen ist Seine Sache, nicht die unsrige! So bleibt in manchen Zeiten das als Hauptaufgabe: uns nicht überwinden zu lassen und unsere Geschwister zu stärken. Möge der Gemeinschaftsbund in der EmK des HErrn Segen, Führung und Geleit erfahren und Sein Wort treu verkündigen und weitergeben.
Person aus der SJK Person aus der SJK schrieb am 15. Februar 2021 um 21:14
Mir hat es die Entscheidung sehr erleichtert, den Beitrag vom Bischof fand ich richtig stark. Ich war den Tränen nahe. Bin nun wieder stolz, ein Methodist zu sein, das Gefühl ist mir vor langer Zeit abhanden gekommen.
Manfred Marquardt Manfred Marquardt schrieb am 15. Februar 2021 um 19:00
Liebe Geschwister, mit Freude und Dankbarkeit habe ich den Geist gespürt, in dem ihr euren Weg gehen wollt. Ich wünsche euch und uns, die wir uns anders entschieden haben, in diesem Geist Jesu beieinander bleiben zu können. Das wäre ein starkes Zeugnis dafür, dass Christus unser "Stamm" ist, an dem wir als Zweige wachsen dürfen. "Herz und Herz vereint zusammen".
Liebe Grüße,
Manfred Marquardt
Gottfried Fischer Gottfried Fischer schrieb am 15. Februar 2021 um 12:20
Hallo, liebe Geschwister!
Ich freue mich, dass der Gemeinschaftsbund gegründet ist. Ich hoffe, dass nun viele EMK-Mitglieder beitreten, um die biblisch-theologische Sicht zu stärken.
In herzlicher Verbundenheit, Gottfried Fischer, Pastor i.R.
aus Berlin aus Berlin schrieb am 15. Februar 2021 um 9:57
Vielen Dank für die vielen Stunden der Organisation und die Bereitschaft sich in aller Geduld und Liebe voran zu tasten und diesen Bund auf den Weg zu bringen. Möge er vielen Menschen zum Segen werden!
Holm Nettesheim Holm Nettesheim schrieb am 13. Februar 2021 um 17:10
Meine Lebensgefährtin Corina und ich sind dem Gemeinschaftsbund der EmK soeben beigetreten.
Wir beten, dass unser gesamter Gemeindebezirk Schneeberg dem Gemeinschaftsbund beitritt!
Es liegt ein mühevoller Weg und viel Arbeit vor uns, unsere Gemeinden in der rechte Weise über unseren Bund aufzuklären, aber wir sind uns sicher - GOTT SEGNET UNS DAFÜR!
In geschwisterlicher Verbundenheit grüßen Euch Holm und Corina
Matthias Fritzsch Matthias Fritzsch schrieb am 13. Februar 2021 um 15:10
Vielen Dank für den gesegneten Tag heut allen Mitwirkenden!
Ich bin gespannt und schau freudig auf die nächste Zeit.
Danke für die lebendige website, danke für die Ausgestaltung der Gründungsversammlung und an die viiielen Mühen im Hintergrund, im Haus und an der Technik!
Detlef Fehrer Detlef Fehrer schrieb am 11. Februar 2021 um 0:25
Die Seite ist wirklich schön geworden.
(Einziger kleiner Schwachpunkt: die Theologischen Grundlagen in einfacher Sprache anzubieten ist sehr löblich, nur ist dies leider keine einfache Sprache).

Freue mich auf Freitag!

Ihnen gefällt die Arbeit des Gemeinschaftsbund?

Treten Sie dem Gemeinschaftsbund bei und werden Sie ein wichtiger Teil unserer Arbeit.
Unterstützen Sie uns dabei, gemeinsame Glaubensüberzeugungen zu teilen und als Gemeinschaft zusammen zu bleiben.

Schreiben Sie uns eine Nachricht