Familie – bewährte Erfindung Gottes

Zahlen und Fakten zum „Tag der Familie“

Am 14.5. sagte FDP-Fraktionsvorsitzender Christian Dürr im DLF zum Thema Rentenfinanzierung: „Aber es muss auch wirklich solide gelingen im Interesse aller, denn wir haben bei der Rente, wenn Sie sich das anschauen, 1962 war noch ein Rentner auf sechs Beitragszahler, heute ist das Verhältnis etwa eins zu zwei, ein Rentner, zwei Beitragszahler. Ab den 2030er-Jahren wird das Verhältnis eins zu 1,5 sein, ein Rentner auf etwa anderthalb Beitragszahler. Das muss solide finanziert werden.“
Bei diesen Ausführungen steht nicht nur die Frage nach der Rente auf, sondern auch die generelle Frage, wie es mit der Bevölkerung unseres Landes weiter geht.

Blicken wir in das Neue Testament, dann lesen wir leicht heraus, dass „Familie“ und damit „Kinder“ eine Grundlage unseres Lebens auf der Erde sind – angefangen von der „Heiligen Familie“ über Jesu Worte in Matthäus 19 bis hin zu den Ratschlägen von Paulus für die Kindererziehung am Anfang von Epheser 6. Das Leben auf der Erde ist so aufgebaut, dass wir jeweils neue Generationen brauchen, die die ältere Generation auch bei ihrem Lebensunterhalt unterstützt.
Unsere Gesellschaft legt derzeit keinen Schwerpunkt auf eine „Familienwende“: Dass wieder mehr Frauen den Freiraum haben, Kinder zu bekommen. Das mag auch an der Säkularisierung liegen: War es doch immer eine Berufung einer christlich geprägten Gesellschaft, Familie zu gründen – und auch ein Trostpunkt Gottes: „Ihr werdet das mit meiner Hilfe auch in schwierigen Situationen schaffen.“

Am heutigen „Tag der Familie“ erschien die Nachricht von einer INSA-Umfrage, aus der ich einige Absätze weitergeben möchte:

Die überwältigende Mehrheit (87%) sagt, dass für sie die Familie wichtig ist. Das bestätigen sogar 95% der befragten Eltern. Mehr Kinder sind erwünscht: 41% der heute Kinderlosen wollen Kinder, haben ihren Kinderwunsch aber nicht realisieren können.
Mehr Kinder sind gewünscht: 61 % der Eltern, die kleine Kinder haben, wünschen sich weitere Kinder im Haushalt, was eine positive Erfahrung der Elternschaft bestätigt.
Familie macht glücklich: Dreiviertel aller Befragten sagten, dass Familie einen positiven Einfluss auf ihr Glücklichsein hat. 87% der Eltern bestätigen das. Unabhängig von Religion oder Einkommen, Familie macht viele glücklich.
Leben mit Mutter und Vater ist das Beste für das Kind: 86 % sind überzeugt davon, dass Kinder eine bessere Entwicklung haben, wenn sie mit Mutter und Vater in einem Haushalt aufwachsen. Auch wenn das nicht immer der Fall sein kann, sagten die Teilnehmer, dass das gemeinsame Leben der Familie wichtig ist.
Familie als Bastion in der Krise: 60% der Befragten sagten, dass sie sich an ihre Familie wenden würden, wenn sie sich in einer Krisensituation befänden. Familie ist damit größter Halt für die meisten Menschen. Familien mit minderjährigen Kindern bestätigen dies zu 68 %. Damit ist der Rückhalt in der Familie in Krisensituationen 10 Mal höher als in der Kirche.
Soziale Absicherung: Die große Mehrheit der Befragten (73%) gibt an, dass ihre Familie ihnen das Gefühl von sozialer Sicherheit gibt (44 %) oder sehr positiv (29 %) beeinflusst. Vor allem Teilnehmer, die bereits Eltern sind, fühlen sich durch die Familie abgesichert.

Zitiate aus stiftung-familienwerte.de

Pastor Steffen Klug am 15.5.24

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Alle Beiträge

Der HERR aber sprach zu Mose: „Geh, steig hinab! Denn dein Volk … hat schändlich gehandelt“ (2.Mose 32, Vers 7) Grundlegend für

Dorothea Hinske hat für den Gebetsbrief unseres Bundes einige wertvolle Hinweise zu anhaltendem Gebet und zum Fasten weitergegeben. An dieser Stelle wollen

„Wenn ihr bei dem bleibt, was ich euch gesagt habe, seid ihr wirklich meine Jünger“. Jesus in Joh 8,31 Als Christen wollen wir

Archiv "Bibel live"

Jesus und die LGTB+

Schreiben Sie uns eine Nachricht