„Die Arche“: Kinder haben es immer schwerer in unserer Gesellschaft

Bernd Siggelkow, Gründer des Hilfswerkes „Arche“, fordert deshalb ein Umdenken in unserer Gesellschaft. Kinder brauchen neben materieller Hilfe stabile Bezugspersonen „Menschen, die sich kümmern“. Seit 28 Jahren versucht die Arche, Mitarbeitende über längere Zeit anzustellen – als Sicherheit gebende Begleiter – und damit nachhaltig arbeiten zu können. Bei 2,9 Millionen Kindern in Deutschland, die unter der Armutsgrenze leben und teilweise nur wenige Bezugspersonen in der Familie haben, ist so eine Fürsorge eine eminent wichtige Aufgabe. HIER ist ein Interview mit Bernd Siggelkow vom Januar 2023 auf Deutschlandfunk Kultur zu hören.

Diese Arbeit trifft den Nerv dessen, was auch Jesus für Kinder und Kindeskinder möchte: Fürsorge und Sicherheit. Er meint nicht nur den „kindlichen Glauben“, sondern ganz bewusst die Person des Kindes, wenn er sagt: „Und wer ein solches Kind aufnimmt in meinem Namen, der nimmt mich auf.“
Mt 18,5

Die EmK- Gemeinde in Hamburg-Harburg ist Teil des Arche-Netzwerkes und versucht, Kinder aufzunehmen, wert zu schätzen und ihnen Nötiges mit auf den Weg zu geben. Pastor Andreas Kraft vom Vorstand des GB schreibt zu diesem Arbeitszweig seiner Gemeinde:

„Keine Wahl“ auf den härtesten Straßen der Stadt… 

 „Die härtesten Straßen der Stadt…“ – so titelte die BILD-Zeitung vor einiger Zeit über das Phoenix-Viertel in Hamburgs südlichem Bezirk Harburg. Von Messerstechereien, Schießereien und Überfällen war die Rede, von explodierender Gewalt. Und das trifft zu. Genau hier befindet sich die Christuskirche in der Maretstraße, also unsere Harburger Gemeinde. Die Lebensbedingungen sind härter als anderswo im wohlhabenden Hamburg, gerade auch für Kinder. Das war einer der Gründe, weshalb vor gut zwei Jahren das christliche Kinder- und Jugendwerk „Arche“ (Berlin) einen Standort im Phoenix-Viertel eröffnete – in den Räumen unserer Gemeinde. Viele, viele Kinder gehen hier in der Woche ein und aus, erleben fröhliche gemeinsame Zeiten, erfahren Lernhilfe für die Schule (etliche gehen gar nicht hin!), hören von Jesus, dem Herrn, bekommen eine Abendmahlzeit.

Und bei diesen Mahlzeiten werden immer auch Lebensmitteltüten weiter gereicht, von der Arche oder aus Spenden… Angela Krull, Leiterin „unserer“ Arche, erwähnte neulich, dass inzwischen alles abgenommen wird, was an Essbarem verteilt wird. Alles.

Keine Wahl auf Hamburgs härtesten Straßen, jeder ist froh, wenn sie oder er etwas abbekommt. Die Zeiten ändern sich, die Not wird größer, das wenige Geld noch knapper! 

Übrigens haben wir als Gemeinde deutlich im Gebet den Eindruck gehabt, eine Stelle für eine Mitarbeiterin schaffen zu sollen, die sozusagen eine „Brücke“ zwischen Gemeinde und Phoenix-Viertel darstellt. Gott hat auf wunderbare Weise für zwei Jahre Mittel geschenkt, und seit November ist sie „an Bord“, jeweils zur Hälfte bei der Arche und der Gemeinde beschäftigt.“

“ Schlüssel zum Herzen eines Kindes sind Liebe und Beziehung.“ Bernd Siggelkow

(Bildausschnitt oben: kinderprojekt-arche.de )

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Alle Beiträge

Dorothea Hinske hat für den Gebetsbrief unseres Bundes einige wertvolle Hinweise zu anhaltendem Gebet und zum Fasten weitergegeben. An dieser Stelle wollen

„Wenn ihr bei dem bleibt, was ich euch gesagt habe, seid ihr wirklich meine Jünger“. Jesus in Joh 8,31 Als Christen wollen wir

Gott sandte seinen Sohn, weil er uns geliebt hat…. Kannst du daran glauben? An was glaubst du – an Gott, an dich

Archiv "Bibel live"

Jesus und die LGTB+

Schreiben Sie uns eine Nachricht