Gemeinschaftsbund der EmK: Kein Anschluss an Global Methodist Church

Hamburg (IDEA) – Der theologisch konservative Gemeinschaftsbund in der Evangelisch-methodistischen Kirche (EmK) in Deutschland wird sich nicht der neuen Global Methodist Church (GMC/Globale Methodistische Kirche) anschließen. Konservativ und traditionalistisch orientierte Mitglieder und Pastoren der Evangelisch-methodistischen Kirche (United Methodist Church/UMC) in den USA wollen die GMC am 1. Mai gründen.

Zum Hintergrund: Seit Jahrzehnten gibt es einen Streit über den Umgang mit Homosexuellen. In den USA haben einige UMC-Pastoren gleichgeschlechtliche Ehen gesegnet. UMC-Gemeinden heißen offen lesbisch, schwul, bi- und transsexuell lebende Christen willkommen. Konservative Kirchenmitglieder und vor allem viele Mitgliedskirchen aus Afrika lehnen das ab.

Ein weltweites Modell?

Wie dazu der Sprecher des Leitungskreises des Gemeinschaftsbundes, Pastor Andreas Kraft (Hamburg), der Evangelischen Nachrichtenagentur IDEA sagte, steht der Gemeinschaftsbund theologisch der GMC nahe. Er werde sich der GMC aber dennoch nicht anschließen. Das liege an der besonderen Lage in Deutschland. Im November 2020 beschloss der Kirchenvorstand der EmK ein Modell, das Befürwortern und Gegnern der Segnung homosexueller Paare und der Ordination homosexueller Theologen die Möglichkeit einräumt, miteinander in der Kirche zu bleiben. Kraft: „An diesem vereinbarten Weg wollen wir festhalten.“

Der Mitte Februar 2021 gegründete Gemeinschaftsbund will jenen EmK-Gemeindemitgliedern eine Heimat bieten, die im Verständnis von Sexualität und Ehe sowie anderen Fragen der Bibelauslegung eine konservative Position vertreten. Nach den Worten von Kraft will der Gemeinschaftsbund auf der diesjährigen Zentralkonferenz im Herbst eine erste Bilanz ziehen. Eventuell könne der deutsche Weg, trotz Meinungsunterschieden beieinander zu bleiben, auch ein Modell für die weltweite Kirche werden.

Eine Heimat für theologisch Konservative

Theologisch konservative Kirchenmitglieder in den USA wollten eigentlich auf der UMC-Generalkonferenz über die Gründung der neuen Kirche debattieren. Die Konferenz sollte ursprünglich im Mai 2020 stattfinden, war aber wegen der Corona-Pandemie bereits zweimal verschoben worden, zuletzt auf Spätsommer dieses Jahres. Am 3. März hatte die UMC eine erneute Verschiebung auf 2024 mitgeteilt.

In der Folge seien die theologisch konservativen Methodisten nicht mehr bereit gewesen, mit der Gründung der neuen Kirche bis nach der Generalkonferenz zu warten, berichtete die Internetseite „Christian Post“. Die GMC soll Gemeinden und Konferenzen, die gegen die Ehe und Ordination von Homosexuellen sind, eine geistliche Heimat bieten. Die GMC wolle aus dem UMC-Dachverband austreten, und die bestehende UMC solle der neuen Kirche 22 Millionen Euro zur Verfügung stellen.

Die UMC hat weltweit über zwölf Millionen Mitglieder in mehr als 32.000 Gemeinden. Die konservativen Methodisten rechnen damit, sich bis zu 5.000 Kirchengemeinden der neuen Kirche anschließen werden. Die EmK hat in Deutschland nach eigenen Angaben rund 49.000 Kirchenglieder und -angehörige in 432 Gemeinden.

Mit freundlicher Genehmigung von der Nachrichtenagentur idea (27.4.2022) übernommen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Alle Meldungen

HIER geht es zum Link zur GB-Predigt der Woche – per Lifestream oder Video / Audio – und zum Link des Gespräches

Mitarbeiter oder Mitarbeiterin für Jugend – und Teenagerarbeit gesucht – zur Unterstützung unseresJugendleitungsteams Wir, eine engagierte, lebendige Gemeinde in Braunfels (EmK) bieten

Während des Frühjahrstreffens vom GB-Vorstand in Braunfels wurde im Bundestag am 12.4. dieses Gesetz mit deutlicher Mehrheit entschieden. Wir haben unsere Trauer

Eine der Missionen des Gemeinschaftsbundes ist das persönliche Wachstum von Christen – dass sie Christus immer ähnlicher werden. Petrus beschreibt dieses Ziel

In diesem Jahr ist der gedruckten Newsletter auch eine Klappkarte beigelegt. Gerne können Sie auch (ab 5 Expl) beides in der Geschäftsstelle

Seit Jahren gibt es die „Januartagung“. Erstmals waren 2024 über 40 Leute in Braunfels unter dem Thema „Geisterfüllt und endzeittauglich nachfolgen.“ beisammen.

Region Stuttgart: 11.-13.10. im Credo in Ebersbach/ Fils: „Die Liebe freut sich an der Wahrheit“ – mit Prof. Ralf Frisch Region Nord:

In den Medien wurde der „neue“ Umgang mit homosexuellen Menschen in der weltgrößten Kirche aufmerksam wahrgenommen: Homosexuelle Menschen dürfen gesegnet werden. Der

Zur Zeit wird in der Ökumene über die aktuelle Stellungnahme der Evangelischen Kirche rege diskutiert. Das Magazin „Jesus.de“ gibt HIER einen kleinen

Schreiben Sie uns eine Nachricht