Das Ende aller Dinge ist nahe!?

Eine biblische Betrachtung zu 1.Petrus 4,7

Dorothea Hinske gibt uns Lesefrüchte aus dem amerikanischen Methodismus von J.D. Walt (seedbed) weiter, die sie selbst übersetzt hat. Der Test ist ein Auszug aus seiner Lehre zum Thema „Endzeit“. Durch den Krieg in der Ukraine ist für viele die Frage wieder aktueller geworden: Ist das ein Zeichen des Endes?

Walt kommt zu dem Schluss, dass die „Apostel davon überzeugt waren, dass das Ende aller Dinge unmittelbar bevorstand.
Warum? Nicht wegen all dem Verrückten, das um sie herum passierte – das war nichts Neues.
Sie glaubten, dass das Ende aller Dinge nahe war, weil etwas so unglaublich Neues geschehen war, dass dies ein neues Zeitalter einläutete: die Auferstehung und Himmelfahrt von Jesus, dem Messias und das Kommen des Heiligen Geistes auf die Erde.“

Lesen Sie den kompletten Text. HIER ist er zu finden.
HIER ist das englische Original.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Alle Beiträge

Unsere Serie „Kindeskinder“ wird hier um einen Beitrag bereichert, der tiefere Theologie zum Inhalt hat: Können wir denn sagen, es sei die

Bei den Wesleyscouts unserer Kirche gibt es das Handzeichen, wo drei Finger nach oben gestreckt werden. Unser Sinn dahinter: Gott, meinen Mitmenschen,

Pastor Andreas Hertig aus Lauter-Bernsbach im Erzgebirge hat bei den Glaubenstagen 2021 eine Predigt zu Hebräer 4,12-13 gehalten, die nun auch zum

Archiv "Bibel live"

Ostergruß 2022

Schreiben Sie uns eine Nachricht