Aus der Perspektive vom Reich Gottes

Herbert Heinrich aus Franken hat einen Leserbrief an unsere Kirchenzeitung UNTERWEGS geschickt. Er enthält einige Gedanken, die wir immer wieder von Gemeindegliedern hören und bezieht dabei den Blick auf das Reich Gottes ein. Wir geben hier den Beitrag des Autors weiter, wie er ihn an uns geschickt hat. Er ist eine Einladung, mit der Kommentar-Funktion unten darüber „ins Gespräch“ zu kommen!

Weil   ich an der althergebrachten Lehre und Ordnung festhalten möchte, muß ich in den neuen Gemeinschaftsbund eintreten. Da ist doch was verdreht. Man braucht nicht depressiv zu sein, wenn man sich  hier „verdrängt“ sieht. 

Für mich ist der Gott der Bibel der Gott der Liebe. In  seiner Liebe hat der Schöpfer des Himmels und der Erde den Menschen geschaffen als Mann und Frau und gesagt: Seid fruchtbar und mehrt euch.“
Wir dürfen Teilhaber und Mitarbeiter an der Schöpfung sein. Gott nimmt uns mit hinein in seinen Schöpfungsakt. Welch hohes Ansehen, welch hohes Amt ,welch  hoher Auftrag, welch weitreichende Perspektive. Gott hat noch viel vor mit seinen Menschen. Gott ist noch nicht am Ende. 
Die Homo-Ehe dagegen führt langfristig aufs tote Gleis. In die Sackgasse. Ein Auslaufmodell. Darum ist es ein großer Fehler von Gleichstellung zu sprechen wo keine Gleichheit ist. Wie weit wir schon auf dem Toten Gleis sind zeigt uns die Statistik. Seit 1970 sterben in Deutschland mehr Menschen als geboren werden. Die Mitgliederzahlen der Kirchen sinken. Aus Nachsicht nenne ich hier keine Zahlen. Wer es genau wissen möchte braucht nur Wikipedia antippen. 
Der Zeitgeist der dahinter steht – er kommt im selben Boot, im selben Gewand wie das Schlagwort:“ Mein Bauch gehört mir! Da lasse ich mir keine Vorschrften machen. Auch nicht von Gott“.
Das ist der neue Zeitgeist, das neue Freiheitsverständnis. Welch ein Missverständnis. Welch ein Misstrauen gegen den Schöpfer.

In diesem Zusammenhang noch ein Gedanke zur Liebe Jesu: Jesus begegnete den verachteten Sündern als helfender Freund vergab den Reuigen ihre Sünden und offenbarte ihnen so die Liebe des Vaters  ( nach einem Leitfaden von Th. Spörri). Jesus kehrt also nicht unter den Teppich und lässt nicht „fünfe gerade sein“. Jesu Liebe schafft Reue und Umkehr.
Demjenigen, der darauf hinweist, darf nicht unterstellt werden er verbaue jemanden den Weg zu Gott. Der Weg ist gangbar für jeden, wenn auch nicht immer leicht.

Zum Schluß die Zukunftsperspektive Gottes mit den Menschen: Offenbar haben die Klimaschützer und -Aktivisten mehr die Zukunft und den Fortbestand im Blick als die Menschen der Kirchen die nur im hier und jetzt leben. „Das Reich Gottes kommt zwar von selbst aber nicht ohne uns“. So sagt es Michaela Veit-Engelmann.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Alle Meldungen

HIER geht es zum Link zur GB-Predigt der Woche – per Lifestream oder Video / Audio – und zum Link des Gespräches

Mitarbeiter oder Mitarbeiterin für Jugend – und Teenagerarbeit gesucht – zur Unterstützung unseresJugendleitungsteams Wir, eine engagierte, lebendige Gemeinde in Braunfels (EmK) bieten

Während des Frühjahrstreffens vom GB-Vorstand in Braunfels wurde im Bundestag am 12.4. dieses Gesetz mit deutlicher Mehrheit entschieden. Wir haben unsere Trauer

Eine der Missionen des Gemeinschaftsbundes ist das persönliche Wachstum von Christen – dass sie Christus immer ähnlicher werden. Petrus beschreibt dieses Ziel

In diesem Jahr ist der gedruckten Newsletter auch eine Klappkarte beigelegt. Gerne können Sie auch (ab 5 Expl) beides in der Geschäftsstelle

Seit Jahren gibt es die „Januartagung“. Erstmals waren 2024 über 40 Leute in Braunfels unter dem Thema „Geisterfüllt und endzeittauglich nachfolgen.“ beisammen.

Region Stuttgart: 11.-13.10. im Credo in Ebersbach/ Fils: „Die Liebe freut sich an der Wahrheit“ – mit Prof. Ralf Frisch Region Nord:

In den Medien wurde der „neue“ Umgang mit homosexuellen Menschen in der weltgrößten Kirche aufmerksam wahrgenommen: Homosexuelle Menschen dürfen gesegnet werden. Der

Zur Zeit wird in der Ökumene über die aktuelle Stellungnahme der Evangelischen Kirche rege diskutiert. Das Magazin „Jesus.de“ gibt HIER einen kleinen

Schreiben Sie uns eine Nachricht