Warum es wesentlich für den Gemeinschaftsbund und die EmK ist, dass auch Gemeinden eintreten können

HIER  gibt es eine Arbeitshilfe, um die etliche aus unserer Kirche gebeten hatten: Warum ist es sinnvoll und notwendig, dass auch ganze Gemeinden dem GB beitreten?    Gemeinden, die mit einer wahrnehmbaren Mehrheit für die Ziele des GB einstehen, finden in diesem Blatt noch einmal Entscheidungshilfen für ihren weiteren Weg. Andere Interessierte können sicher aus diesem Blatt herauslesen, dass es der Beitritt von Gemeinden eine essentielle Säule der Beschlüsse vom Runden Tisch darstellt.

Wir vom Vorstand des GB hoffen, dass wir damit in wichtigen Fragen weiter helfen. Wer Ergänzungen oder Rückfragen hat, melde sich bitte. 

2 Kommentare zu „Warum es wesentlich für den Gemeinschaftsbund und die EmK ist, dass auch Gemeinden eintreten können“

  1. Lieber Steffen Klug, lieber Andreas Hertig,
    ich bin af der Suche nach rechtschaffener Erklärung über Sinn und Zweck des Gemeinschaftsbundes. Jetzt habe ich die Arbeitshilfe zur Kenntnis genommen, in der uns erklärt wird, „Warum es sinnvoll unnd notwendig ist, dass auch ganze Gemeinden dem GB beitreten“.
    Ich gestehe Irritation! Von Gemeinden sprecht Ihr, vom Evangelium sprecht Ihr nicht. Mehrheitsentscheidungen, die „ganze Gemeinden“ dem GB
    überliefern, wünscht Ihr herbei zu führen. Solche Gemeinden nennt Ihr Leuchtpunkte usw, eben Vorbilder. Wofür sind sie Vorbilder?
    Für den Streit in der Kirche, den die Kirche, die um sich und ihre Existenz streitet, immer verlieren muss auf ganzer Front? Denn es geht um
    die Christusbotschaft, die wir der Welt schuldig sind. Davon weiß offensichtlich Eure Argumentation nichts. Ih gestehe Irritation!
    Mit brüderlichm Gruß
    Herbert Uhlmann

  2. Lieber Steffen Klug, lieber Andreas Hertig,
    ich bin af der Suche nach rechtschaffener Erklärung über Sinn und Zweck des Gemeinschaftsbundes. Jetzt habe ich die Arbeitshilfe zur Kenntnis genommen, in der uns erklärt wird, „Warum es sinnvoll unnd notwendig ist, dass auch ganze Gemeinden dem GB beitreten“.
    Ich gestehe Irritation! Von Gemeinden sprecht Ihr, vom Evangelium sprecht Ihr nicht. Mehrheitsentscheidungen, die „ganze Gemeinden“ dem GB
    überliefern, wünscht Ihr herbei zu führen. Solche Gemeinden nennt Ihr Leuchtpunkte usw, eben Vorbilder. Wofür sind sie Vorbilder?
    Für den Streit in der Kirche, den die Kirche, die um sich und ihre Existenz streitet, immer verlieren muss auf ganzer Front? Denn es geht um
    die Christusbotschaft, die wir der Welt schuldig sind. Davon weiß offensichtlich Eure Argumentation nichts. Ich gestehe Irritation!
    Mit brüderlichm Gruß
    Herbert Uhlmann

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Alle Meldungen

HIER geht es zum Link zur GB-Predigt der Woche – per Lifestream oder Video / Audio – und zum Link des Gespräches

Mitarbeiter oder Mitarbeiterin für Jugend – und Teenagerarbeit gesucht – zur Unterstützung unseresJugendleitungsteams Wir, eine engagierte, lebendige Gemeinde in Braunfels (EmK) bieten

Während des Frühjahrstreffens vom GB-Vorstand in Braunfels wurde im Bundestag am 12.4. dieses Gesetz mit deutlicher Mehrheit entschieden. Wir haben unsere Trauer

Eine der Missionen des Gemeinschaftsbundes ist das persönliche Wachstum von Christen – dass sie Christus immer ähnlicher werden. Petrus beschreibt dieses Ziel

In diesem Jahr ist der gedruckten Newsletter auch eine Klappkarte beigelegt. Gerne können Sie auch (ab 5 Expl) beides in der Geschäftsstelle

Seit Jahren gibt es die „Januartagung“. Erstmals waren 2024 über 40 Leute in Braunfels unter dem Thema „Geisterfüllt und endzeittauglich nachfolgen.“ beisammen.

Region Stuttgart: 11.-13.10. im Credo in Ebersbach/ Fils: „Die Liebe freut sich an der Wahrheit“ – mit Prof. Ralf Frisch Region Nord:

In den Medien wurde der „neue“ Umgang mit homosexuellen Menschen in der weltgrößten Kirche aufmerksam wahrgenommen: Homosexuelle Menschen dürfen gesegnet werden. Der

Zur Zeit wird in der Ökumene über die aktuelle Stellungnahme der Evangelischen Kirche rege diskutiert. Das Magazin „Jesus.de“ gibt HIER einen kleinen

Schreiben Sie uns eine Nachricht