Freies Gewissen – wir dürfen feiern!

Heute, am 18.4.2021 vor genau 500 Jahren, soll Martin Luther trotz der Bedrohung seines Lebens in Worms am Rhein den Satz gesagt haben: „Hier stehe ich und kann nicht anders.“ Heute also ein kleiner Feiertag: Let`s celebrate!
Wir wissen heute, dass diese Standhaftigkeit zu einer Familie reformierter Kirchen geführt hat, zu der auch wir als EmK gehören. Luther hat damals den ungeheuren Versuch gewagt, sein persönliches Gewissen gegen den Mainstream von Lehrüberzeugungen aus Kirche und Gesellschaft zu stellen – und Gott hat ihn (trotz all seiner menschlichen Unvollkommenheiten) benutzt, um sein Reich weiter zu bauen und alte Überzeugungen der Bibel zu einem neuen, befreienden Glanz zu bringen.
Andreas Malessa hat das Geschehen im Radio so kommentiert, dass diese erste öffentlich so wirksame Berufung auf das Gewissen ein neues Zeitalter eingeläutet hat,: Menschen gewannen und gewinnen Mut, ihr eigenes Gewissen zu erspüren, es zu vertreten und zu leben. Bei Luther war es seine Erkenntnis der Bibel, die er gegen gängige Lehrmeinungen gestellt hat.

Der Gemeinschaftsbund der EmK ist letztlich auch so eine „Gewissensbewegung“: Menschen merken, dass ihr Gewissen sich meldet, weil in der Ordnung der Kirche die bewährte Ehe und die Geschlechterrollen. wie sie sie in der Bibel vorfinden, nicht mehr deutlich definiert werden – und manche theologische Lehrmeinungen auch dem Gewissen der Bibel gegenüber zu schaffen machen.
Das Zusammenschließen in einem Bund gibt die Möglichkeit, sich bei diesem „Ich kann nicht anders“ gegenseitig zu stärken, sich mit dem persönlichen Gewissen „zu Hause“ zu fühlen und es zu vertreten.

Und: Im Gegensatz zur kirchengeschichtlichen Entwicklung seit der Reformation haben wir die geniale Möglichkeit, diese Gewissensfarbe in ein und derselben Kirche zu leben: Menschen in Gemeinden, die den Mut haben, zu sagen: „Hier stehe ich mit meiner Meinung“ und dabei vielleicht die einzigen sind – sie sind willkommen und Teil der Gemeinschaft. Gemeindekreise und Gemeinden gehören zur EmK, weil der Gemeinschaftsbund essentieller Teil der Kirche ist.

Insofern können wir heute in unserer kirchlichen Situation ohne Angst vor Häme oder Ausgrenzung sagen: Hier stehe ich als „Gemeinschaftsbündler“ in meiner Kirche und bringe meine Gewissenslage aktiv ein!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Alle Meldungen

„Weichenstellungen des Lebens“ heißt eine Reihe bei diesem Fernsehsender. HIER kann man schauen, wie Pastor Jörg Recknagel aus Zeitz, Mitglied in unserem

Hamburg (IDEA) – Der theologisch konservative Gemeinschaftsbund in der Evangelisch-methodistischen Kirche (EmK) in Deutschland wird sich nicht der neuen Global Methodist Church

Pastor Albrecht Weißbach aus dem Gemeinschaftsbund wurde von einem Kollegen gebeten, sehr kurz sein Bibelverständnis zu beschreiben. Das hat er mit den

Liebe Geschwister und Freunde des Gemeinschaftsbundes, auch von dieser Stelle aus möchten wir euch herzlich ermutigen, im Gebet für die Ukraine einzutreten.

Am Ende des Jahres 2021 gibt es HIER noch einmal einen Einblick in die Arbeit des GB und seiner Leitung. Der Rundbrief

Bild. Pastorin Heidrun Hertig im Gespräch mit Pastor Pedro Freundel (Foto: Claudia Kittsteiner) Aufgrund eines Ausfalls der Technik habe wir nur einige

Hier gibt es einen ersten Bericht über die Glaubenstage vom 29.10. bis 1.11. für alle diejenigen, die nicht anreisen konnten – und

Bei den Glaubenstagen wurde ein Podiumsgespräch vorbereitet – mit Fragen zum GB, die immer wieder gestellt werden. HIER ist dieses Video zu

Es gibt ihn immer noch – den „Runden Tisch“, der den Weg dazu geebnet hat, dass die VLO (KIrchenordnung der EmK in

Schreiben Sie uns eine Nachricht